Klasse Frau Bayer-Greb

Die Entdeckung

Es ist mal wieder einer dieser Tage an denen der Himmel grau ist. Seit dem Morgen regnet es ununterbrochen. Tim und Anni spielen schon seit Stunden in ihrem Zimmer, doch so langsam wird ihnen langweilig. Da hat Tim  eine Idee: „Du Anni, warst du schon einmal auf unserem Dachboden?“ „Nein, aber das hört sich spannend an.“, antwortet Anni.

Die beiden Kinder steigen die Stufen zum Dachboden hoch und öffnen die Tür. „Puh, hier war wohl schon lange niemand mehr“, bemerkt Tim, „überall sind Spinnweben!“ Die Dachbodendielen knarzen, als sie den großen Raum betreten. „Irgendwie gruselig!“ findet Anni. Der Dachboden ist vollgestopft von alten Sachen: alte Möbel, Spielsachen mit denen sie schon lange nicht mehr gespielt haben, uralte Kleider und Geräte, die sie noch nie gesehen haben. Ganz hinten in der Ecke machen sie aber eine besondere Entdeckung. Unter einer Wolldecke befindet sich eine große Truhe. Was mag da wohl drin sein? Und warum ist sie unter einer Decke versteckt? Vorsichtig machen sich die Kinder am Deckel zu schaffen. Er ist schwer und klemmt ein wenig. Als die Truhe endlich offen ist, machen beide große Augen.

In der Truhe sind Kuscheltiere. Anni nimmt ein Kuscheltier heraus und sagt: „Das ist ja mein Teddybär!“. Jetzt nimmt auch Tim ein Kuscheltier aus der Truhe und sagt: „Ach Robo habe ich dich vermisst!“. „Denkst du auch was ich denke?“ fragte Anni. „Nein, was denkst du denn?“ fragt Tim. „Ich denke, dass wir hier jetzt erst mal aufräumen und dann können wir ja Mama fragen, ob wir hier unsere Langweile-Zentrale machen können“.

Tim und Anni laufen schnell die Treppe runter zu Mama. Tim fragt: „Mama, können wir auf dem Dachboden eine Langeweile-Zentrale für uns einrichten?“ Mama sagt: „Ja – das könnt ihr machen. Das finde ich eine schöne Idee.“ Schnell laufen Tim und Anni wieder nach oben und überlegen zusammen was sie alles in ihrer neuen Zentrale machen können. Anni hat die Idee, dass sie es sich mit Decken und Kissen gemütlich machen können und schaut in der Truhe nach, ob sie dafür was findet. Plötzlich macht Anni große Augen. Was ist das? Die Kuscheltiere sind verschwunden und es leuchtet etwas in der Truhe. Es sieht aus wie eine Flasche…

Die Flasche leuchtet neongrün und dampft auch noch. „Was ist das denn?“, fragt Anni und hebt sie aus der Kiste. Tim kommt an und sagt: „In der Flasche ist ein Zettel.“ Anni öffnet den Korken und holt den Zettel raus. Als sie den Zettel aufmacht, sieht sie Berge und eine Kiste und eine Wiese mit Kühen, Ziegen und Schafen. Tim geht einen Schritt zurück. „Aaaahhh!“, ruft er. Anni dreht sich erschrocken um und sieht eine leuchtende Luke im Boden, Tim jedoch ist verschwunden. Als sie wieder auf den Zettel in ihrer Hand blickt, steht doch tatsächlich ihr Bruder neben der Kiste. Bevor sie lachen kann, wird auch sie durch die Luke gesaugt. Nun steht sie neben ihrem Bruder. Sie hat ein rotes Kleid und Wanderschuhe an. Tim trägt rote Hosen aus Leder mit Trägern und ein blaukariertes Hemd. Die beiden schauen sich verdutzt an und fangen so doll an zu lachen, dass sie nicht mehr aufhören können…

Plötzlich sagte Anni: „Was ist das Tim?“ Tim sagte: „Das ist ein Steinbock.“ Der Steinbock kam auf die beiden zugelaufen und blieb kurz vor Ihnen stehen und sprach zu Ihnen: „Ihr könnt hier nur rauskommen; wenn Ihr den großen Meister besiegt.“ Die beiden Kinder schauten sich verblüfft an, weil der Steinbock sprechen konnte. Der Bock sprach weiter: „ Wenn ihr den großen Meister besiegt habt, müsst ihr den roten Kristall finden. Dann könnt Ihr euch wieder nach Hause wünschen.“ Tim sagte: „Danke, dass Du uns geholfen hast, aber wie können wir den großen Meister finden und besiegen?“ „Schaut in die Kiste.“ Sagte der Bock.

Anni wollte dem Bock noch ein paar Fragen stellen, aber der Steinbock war schon längst über alle Berge. „Komm wir gucken uns mal hier ein wenig um,“ meinte Anni. „Wer weiß was uns hier alles passieren kann,“ sagte Tim mit großer Angst. „Komm schon, was soll uns denn hier schon passieren? Wir sind doch auf dem Land, hier sind doch eh nur Kühe und Bauern und noch viele andere Sachen,“ meinte Anni. „Wenn es unbedingt sein muss“,  murmelte Tim vor sich hin. Das wollte der nicht laut sagen, sonst regt sich Anni noch mehr auf. „Komm jetzt“, sagte Anni. „OK,“ sagte Tim. Doch plötzlich kam ein kleines süßes Kätzchen auf die beiden zu gerannt. Oh wie süß, Anni hatte sich schon seit sie 4 Jahre alt ist ein kleines Kätzchen gewünscht, doch ihre Eltern haben es nie erlaubt. Tim hatte große Angst vor Katzen, aber vor Babykatzen nicht. Anni fand die Babykatze so süß. Plötzlich kam eine Frau sie sagte:“ Hey, die Katze gehört nicht dir.“ „Na und, sie ist aber zu uns gelaufen,“ antwortete Anni darauf. „Werd mal nicht frech, du Kleine“, schimpfte die Frau.  Anni und Tim rannten so schnell sie konnten davon. Anni hatte das kleine Kätzchen im Arm. Das süße Kätzchen fing auf einmal an zu sprechen.

Es erzählte Tim und Anni von dem roten Kristall, der eine riesengroße Zauberkraft hat, und wo der große Meister wohnt. Da hatte Tim plötzlich eine großartige Idee…..

Tim und Anni nehmen die kleine Babykatze mit, weil sie eine große Hilfe ist. Sie weiß welche Zauberkraft der rote Kristall hat und wo der große Meister wohnt. Die Babykatze erzählt Anni und Tim, dass der rote Kristall eine Feuerkraft hat und der große Meister hinter den Bergen bei den 7 Zwergen wohnt.

Sie laufen weiter und stehen auf einmal vor einer großen dunklen Höhle. Vor der Höhle ist ein Lagerfeuer, aber niemand ist zu sehen. Sie nehmen einen Stock und halten ihn an das Feuer, so haben sie eine Fackel. Damit gehen sie in die Höhle. Anni sagt zu Tim: „Tim hörst du das komische Geräusch?“ Tim sagt zu Anni: „Ja. Was kann das sein?“ Tim gibt Anni die Fackel und die leuchtet zu dem komischen Geräusch. Plötzlich steht ein Drache vor Ihnen.  Die Babykatze sagt zu Anni und Tim: „Das ist der heilige Drache.“ Die Kinder staunen, weil der Drache auch sprechen kann. „Hey, habt ihr Lust einen Ausflug zu machen?“ „Oh, jaaaa!“, brüllen Anni, Tim und die Babykatze. „Dann los. Worauf wartet ihr noch?“, sagt der Drache.

Sie fliegen aus der Höhle raus zu den Bergen, bei den 7 Zwergen. Der Drache landet vor dem kleinen Haus. Die Babykatze klettert auf Tims Schulter und Tim traut sich zu klopfen. Der große Meister macht die Tür auf. Er hat Anni und Tim schon erwartet. „Ihr braucht den roten Kristall um nach Hause zu kommen, richtig? Ich gebe ihn euch, aber dafür gebt ihr mir die Babykatze. So braucht keiner um den roten Kristall zu kämpfen.“ „Ok!“, sagen Anni und Tim „Hauptsache, wir kommen wieder nach Hause.“ Der heilige Drache spuckt Feuer auf den Stein und es öffnet sich wieder eine Luke und es geht nach Hause.

Anni und  Tim sind froh wieder zu Hause zu sein. Tim sagt zu Anni: „Mann, war das eine spannende Entdeckungsreise!“ Anni und Tim lachen.

Von Marlene, Lenya, Greta, Tristan, Romy und Edin